Erinnerungen an die Zeit vor, im und nach dem Zweiten Weltkrieg

Ein Gespräch mit dem Autor Konrad Holz

Konrad Holz

Autor

Liebe Leserin, lieber Leser,
wir leben heute in einer Zeit,
in der vieles sehr schnelllebig geworden ist, in der das menschliches Wirken und Handeln früherer Generationen sehr oft in Vergessenheit gerät
und in der für die Erinnerungen an die Vergangenheit leider oft kein Platz mehr ist.
Viele ältere Menschen haben aber eine sehr interessante Lebensgeschichte und auch oftmals eine erwähnenswerte Lebensleistung.
Nur will das keiner mehr wissen und es hört ihnen beim Erzählen keiner mehr zu.
Auch in vielen Familien weiß man heute oftmals nicht mehr, wie die früheren Generationen gelebt haben und welche Herausforderungen, Schwierigkeiten und Krisen sie damals in ihrem Leben bewältigen mussten.
Ich will mit vielen kleinen Geschichten und Erlebnissen in diesem Buch von früher, von meinen ersten 20 Lebensjahren (1935 bis 1955), erzählen.
Sie waren von der Zeit vor, im und nach dem Zweiten Weltkrieg bestimmt.
Was du nicht weitergibst, das ist verloren (Rabindranath, indischer Dichter).
Dieser Zweite Weltkrieg fand von 1939 bis 1945 statt und er begann als ich ein Kind von vier Jahren war. Die Kriegsereignisse bestimmten bis 1945 – und auch noch 10 weitere Jahre nach dem Kriegsende – meine Kinder- und Jugendzeit.
Es waren sehr schwierige Jahre, die von großer Angst, schwerem Leid, Tod, Trauer, Schmerz über den in Russland vermissten Vater, Zerstörung und harten Schicksalsschlägen geprägt waren.
Für mich war diese Zeit im und nach dem Zweiten Weltkrieg die schrecklichste Zeit meines gesamten Lebens. Ich hoffe, dass das in diesem Buch deutlich wird.
Ich betone auch nochmals, dass alle Beiträge von mir nach bestem Wissen und meinen eigenen Erfahrungen zusammengestellt wurden. Etwaige Fehler und Versäumnisse bitte ich zu entschuldigen.
Ich wünsche allen Lesern,
dass sie immer in Frieden leben können, und auch keinen Krieg mit den damit verbundenen schreckliche Ereignissen bewältigen müssen.

Konrad Holz, im November 2018

Ausschnitte als Blogposts

Umzug nach Altdorf – #003

Nach der Heirat im November 1935 zogen meine Eltern nach Altdorf um, kauften dort in der Unteren Vorstadt – am heutigen Parkplatz Bleichanger – ein altes Fachwerkhaus und richteten es nach ihren Bedürfnissen ein. Nebenan stand das Gebäude der Altdorfer Dreschhalle, in dem jahrzehntelang die Bauern aus der Stadt und aus den umliegenden Dörfern ihr…
Weiterlesen

Mein Elternhaus brennt ab – #005

1937 brannte es in Altdorf dreimal: Am 21. Februar fiel eine Scheune am Plätzlein 3 den Flammen zum Opfer, am 16. April die große Bretterhalle der Sägerei Meier in der Rascher Straße und am 1. August 1937 brannten unser Wohnhaus sowie die danebenstehende Dreschhalle und die benachbarte Gaststätte Zum Schießhaus der Familie Feuerlein-Haas (die heute…
Weiterlesen
Menü